Schreiben fürs Web: 8 Praxis-Tipps für bessere Online-Texte

Wie lesen Menschen Online-Texte? Gar nicht! Sie scannen Texte nach den Informationen, die sie suchen. Nur dann, wenn sie an einem Thema wirklich interessiert sind und die Inhalte richtig aufbereitet sind, fangen Leser auch online an, intensiver zu lesen. Was Du tun kannst, damit Deine Online-Texte gelesen werden, erfährst Du hier.

Überschrift ohne Schnörkel

Als erstes musst du die Nutzer auf deinen Text aufmerksam machen. Wichtiger als alles andere ist dafür eine richtig knackige Überschrift, die das Thema benennt und Lust aufs Weiterlesen macht. Klare schnörkellose Überschriften funktionieren hier wesentlich besser als kunstvolle Wortschraubereien. Denn so wissen die Leser gleich, worum es geht, und dein Artikel wird auch von Suchmaschinen besser gefunden.

Stelle deine Kernbotschaft voran

Wikipedia hat es vorgemacht, viele machen es erfolgreich nach: Deine Kernbotschaft gehört ganz an den Anfang. Denn nachdem Du die Leser mit einer knackigen Überschrift auf deinen Text aufmerksam gemacht hast, bleiben dir nur wenige Sekunden, um deine Leser zu überzeugen, dass sie bei Dir die richtigen Informationen finden. Treffend und kurz formuliert, solltest Du also bereits im ersten Satz oder in den zumindest in den ersten paar Zeilen dein Thema zusammenfassen.

Fasse Dich kurz

Online-Leser haben deutlich weniger Zeit als Zeitungsleser. Niemand liest gern seitenlange Texte auf dem Smartphone oder am Laptop. Also: Fasse Dich so kurz wie möglich. Lange erzählende Passagen sind nur dann sinnvoll, wenn sie deine Inhalte tatsächlich stützen und das Thema weiter voranbringen. Fokussiere dich stattdessen auf Deine Kernaussagen. Gerade in der Online-Welt gilt der alte Journalistenspruch: Praktisch jeder Text lässt sich verbessern, indem man ihn um die Hälfte kürzt.

Strukturiere deine Texte

Wie bereits erwähnt, scannen die Leser deine Texte nach wichtigen Informationen. Das ist umso leichter, je besser du deine Texte strukturierst. Arbeite daher mit vielen Zwischenüberschriften. Wenn diese auch noch relevante Keywords enthalten, freut das nicht nur google, sondern auch deine Leser. Zusätzlich kannst Du auch bestimmte Schlüsselworte in deinen Texten fetten, um deine Leser schneller durch den Text zu leiten.

Schreibe so einfach wie möglich

Allgemeinverständliche Formulierungen sind stets besser als eine fachsprachlich korrekte Ausdrucksweise. Oder besser gesagt: Schreibe so einfach wie möglich. Verwende dabei die Sprache, die dein Leser auch verwenden würde. Wenn du nicht gerade einen Fachartikel schreibst, der sich ausschließlich an ein Fachpublikum wendet, vermeide alle Ausdrücke, die nicht jeder sofort versteht. Die Kunst des Schreibens ist, mit gewöhnlichen Worten Ungewöhnliches zu sagen. Nicht umgekehrt!

Werde persönlich

Im Journalismus verpönt, im Web gewöhnt: Personalisierungen sind kein Tabubruch mehr, sondern ein wirksames Stilmittel, mit dem du Nähe zu deinen Lesern aufbauen kannst. Gerade in Blogs und Social-Media-Kanälen steht der Text nie alleine da, sondern immer im Kontext zum Autor. Trau dich also, aus der Ich-Perspektive zu schreiben, und spreche deine Leser auch direkt an. Dabei gilt oft: Je persönlicher, desto besser. Also lieber „Ich“ als „Wir“ und lieber „Du“ als „Ihr“.

Schreibe aus Kundensicht

Überlege dir immer, für wen du schreibst. Wenn du für Kunden oder Klienten schreibst, dann nimm deren Perspektive ein und beschreibe dein Thema aus deren Blickwinkel. Mein Tipp: Stelle dir deinen Leser als konkrete Person vor, die deine Zielgruppe repräsentiert, und die dir beim Schreiben direkt gegenübersitzt. Deine Texte werden sich automatisch verändern.

Setze Keywords bewusst ein

Texte, die nur auf Anhäufungen bestimmter Schlüsselwörter gedrillt waren, um die google-Platzierung zu verbessern, funktionieren heute nicht mehr. Weder bei Suchmaschinen, noch bei Lesern. Dennoch ist der bewusste Einsatz von Keywords extrem wichtig, damit deine Texte gut von Suchmaschinen gefunden werden. Überlege dir also genau, nach welchen Begriffen deine Zielgruppe suchen könnte, und sorge dafür, dass diese Keywords in deinem Text mehrfach vorkommen.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.